Veranstaltungen und Fortbildungen

Hier finden Sie eine aktuelle Übersicht mit Veranstaltungen und Fortbildungen zum klimafreundlichen Bauen und Sanieren mit Holz:

Klimaneutralität ist ein zentrales Thema für Kommunen und ihre strukturelle Entwicklung. Welche politischen Vorgaben gibt es, wie kann man mit spezifischen Gegebenheiten umgehen und wo gibt es Vorreiterprojekte, an denen man sich orientieren kann?

Mit Vorträgen wie „Holzbau im Bildungsbau - Zwischen Hybrid- und Holz-Stroh-Lehm-Bauweise“ und „Gebäudeeffizienz: Bedeutung im System und planbare Umsetzung“ bietet die Konferenz "Effiziente Gebäude 2024" spannende Einblicke in die Thematik und gibt Baufachleuten die Möglichkeit, sich einen Tag lang vor Ort weiterzubilden und auszutauschen.

Der Veranstaltungstag gliedert sich in drei Vortragsblöcke und zwei längere Pausen zum Austausch und Netzwerken. In den Vorträgen werden folgende Themen behandelt:

  • BLOCK I: Quartiere gestalten
    Einblicke in die Planungs- und Umsetzungsergebnisse eines großen, nachhaltigen Quartierskonzeptes.
  • BLOCK II: Gebäude – neu im Bestand
    Schwerpunktthema ist die serielle Sanierung.
  • BLOCK III: Nachhaltig neu bauen und ergänzen
    Vorstellung aktueller Leuchtturmprojekte, z.B. zum modularen Bauen.

Die "Effiziente Gebäude 2024" findet in der Freien Akademie der Künste in Hamburg statt. Die Konferenz wird von der Hamburgischen Architektenkammer und der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.

Das Online-Vertiefungsseminar „Mit Holz-, Modul- und Hybridbauweisen auf dem Weg zur Kreislauffähigkeit“ am 26.09.2024 ergänzt die Konferenz. Hier werden verschiedene Wege zum kreislaufgerechten Bauen diskutiert.

Weitere Informationen zur Konferenz, zum Vertiefungsseminar sowie zur Teilnahme finden Sie auf der Veranstaltungswebsite.

Am 17. September 2024 findet das Branchenevent für am Holzbau interessierte Architekt:innen, Ingenieur:innen und Fachplaner:innen zum 46. Mal statt. Veranstaltungsort ist der Hospitalhof in Stuttgart. Das Programm wird von proHolz Baden-Württemberg und der Hochschule Biberach organisiert und bietet eine Vielzahl an hochkarätigen Referent:innen sowie Einblicke in die neuesten Innovationen des Holzbaus. Begleitet wird der Holzbaukongress auch in diesem Jahr von einer Fachausstellung, auf der 28 Unternehmen neue Produkte und Entwicklungen präsentieren.

Themen sind unter anderem die „Rolle der energetischen Förderung bei Bestandsgebäuden und Neubauten“ sowie „Holzbaugerechtes Entwerfen“. Außerdem werden spannende Holzbau-Projekte vorgestellt.

Die Fachtagung Holzbau Baden-Württemberg wird in Kooperation mit der Hochschule Biberach durchgeführt und voraussichtlich von der Architektenkammer BW als Fortbildungsveranstaltung anerkannt. Von der Ingenieurkammer BW wird die Fachtagung mit 4 Fortbildungspunkten anerkannt.

Tickets sind ab 185,00 € zzgl. MwSt. erhältlich. Für Studierende ist der Eintritt frei.
Weitere Informationen zum Programm der Fachtagung sowie zur Anmeldung finden Sie auf der Veranstaltungswebsite.

Die „Themennachmittage Holzbau“ der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. ergänzen die Seminarreihe „Auf Zukunftskurs: Öffentliches Bauen mit Holz“ mit der Bearbeitung aktueller und konkreter Fragestellungen des Holzbaus. 

In der Online-Podiumsdiskussion „Urbaner Holzbau im Detail: Aufstockung und Nachverdichtung“ ist Prof. Dr.-Ing. Annette Hafner, Gründerin und Leiterin der Arbeitsgruppe Ressourceneffizientes Bauen an der Ruhr-Universität Bochum, zu Gast. In einem Impulsvortrag thematisiert sie Aufstockungen als sinnvolle Möglichkeit, Wohnraum in bereits dicht besiedelten innerstädtischen Gebieten zu schaffen. Gerade für den Holzbau kann das Thema Aufstockung eine Zukunftsaufgabe sein, da sich die Vorteile des Holzbaus hier gut umsetzen lassen. Durch sein geringes Gewicht und seine hohe Tragfähigkeit und Vorfertigung kann der Holzbau für Sanierung/Umbau/Anbau/Aufstockung genutzt werden. 

Nach dem Impulsvortrag und einer moderierten Diskussion besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referentin zu stellen.

Die „Themennachmittage Holzbau“ sind kostenfrei und richten sich an Fachingenieur:innen, Architekt:innen, Auftraggebende, Baugesellschaften und Studierende relevanter Studiengänge. Die Teilnahme steht allen Interessierten offen.

Weitere Informationen sowie die Anmeldung zum Themennachmittag finden Sie auf der Veranstaltungswebsite.

Bereits zum vierten Mal findet in diesem Jahr in Leipzig die „EASTWOOD“ statt, der Fachkongress für Perspektiven im digitalen Holzbau mit starkem Bezug zur betrieblichen Praxis.

Am 19. und 20. September erwartet die Teilnehmer:innen im Nieperbau der HTWK Leipzig wieder ein spannendes und fachlich erstklassiges Programm. Referent:innen aus dem Holzbau teilen ihre Expertise und ihren reichhaltigen Erfahrungsschatz. Angeregte Diskussionen mit Fachleuten und anderen Holzbaubegeisterten machen die beiden Veranstaltungstage zu einem Erlebnis. Ein Netzwerk-Abend mit gemeinsamen Abendessen rundet den Kongress ab. 

Schwerpunktthemen des Kongresses sind Herkunft und Nachhaltigkeit von Holz sowie Holz-Tragwerk und Architektur.

Die Veranstaltung ist eine Hybridveranstaltung. Die Fachvorträge des Kongresses werden live übertragen.
Tickets für den Kongress sind ab 272,52€ inkl. 19,00% MwSt. erhältlich. Studierende können zu einem ermäßigten Preis an der „EASTWOOD“ teilnehmen. 

Weitere Informationen zum Programm der „EASTWOOD“ sowie zur Anmeldung finden Sie auf der Veranstaltungswebsite.

Das Zertifikatsprogramm “TUM.wood - Bauen mit Holz” vermittelt aktuelles ökologisches, ökonomisches, technisches und architektonisches Fachwissen des modernen Holzbaus.

Die Expert:innen der TUM bringen den Teilnehmenden wissenschaftliche Sachverhalte praxistauglich nahe und versetzen sie in die Lage, die Anforderungen des Planens und Bauens mit Holz zu verstehen und fachgerecht umzusetzen. Das notwendige Wissen über Architektur, Konstruktion und Regelwerke wird dabei ebenso vermittelt wie holzbauspezifische Planungsprozesse, Ökobilanzierung und Kreislaufwirtschaft.
Das Weiterbildungsprogramm TUM.wood wurde vom gleichnamigen Netzwerk ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine Kooperation von elf Professuren der Technischen Universität München, die sich auf unterschiedlichen Ebenen mit dem Thema Holz beschäftigen. 

Das Zertifikatsprogramm richtet sich an Personen, die im Kontext Architektur, Bauwesen, Immobilienwesen oder in verwandten Institutionen der öffentlichen Hand arbeiten und ein tiefes Verständnis für die Anforderungen des Holzbaus entwickeln möchten, bspw. Architekt:innen, Innenarchitekt:innen, Bauingenieur:innen, Planer:innen, TGA-Fachplaner:innen und Projektentwickler:innen.

Anmeldeschluss ist der 13. September 2024.

Das Zertifikatsprogramm kann sowohl online als auch vor Ort in München absolviert werden.
Weitere Informationen zum Programm sowie zur Anmeldung und den Kosten finden Sie auf der Veranstaltungswebsite.

Die Seminarreihe wird 2024 unter dem Dach der Charta für Holz 2.0 gemeinsam mit den Partnern Deutscher Städte- und Gemeindebund, Deutscher Städtetag und Deutscher Landkreistag fortgesetzt. 

Die Online-Seminarreihe beleuchtet die Möglichkeiten des nachhaltigen Bauens mit Holz in Kommunen und stellt verschiedene Praxisbeispiele aus den Bereichen serielle Sanierung, Verwaltungsbauten in Holzbauweise sowie Schul- und Kindergartenbauten vor. Mit den richtigen Planungs- und Bauabläufen können kommunale Holzbauprojekte wirtschaftlich und zügig umgesetzt werden, um den enormen Bedarf an Wohn- und Nutzflächen klimafreundlich zu decken.

Im Rahmen der Seminarreihe finden folgende Veranstaltungen statt:

08.10.2024, 10:00 - 12:00 Uhr: „Kommunale Funktionsgebäude in Holz – klimabewusstes und ressourcenschonendes Bauen“ 
Themen des Seminars sind unter anderem Planung, Kosten, Hinweise zur Ausschreibung und Vergabe sowie der Brandschutz am Beispiel eines öffentlichen Verwaltungs- und Forschungsgebäudes.

05.12.2024, 10:00 - 12:00 Uhr: „Neubau von Hortgebäuden mit Stroh und Holz“
Vorgestellt wird unter anderem ein Musterbeispiel für Städte und Gemeinden. Weitere Themen sind Planung, Kosten, Hinweise zur Ausschreibung und Vergabe sowie Brandschutz.

Die Teilnahme am Online-Seminar ist kostenfrei und steht allen Interessierten offen
Weitere Informationen zur Seminarreihe und zur Anmeldung finden Sie auf der Veranstaltungswebsite.

Unter dem Motto „Holzbau – Forschung für die Praxis“ wird auf den Karlsruher Tagen 2024 ein intensiver Erfahrungsaustausch zwischen Forschung und Praxis kultiviert. 

Die diesjährigen Vorträge decken ein vielfältiges Spektrum ab. So werden Entwicklungen zur Aktivierung von Reibung vorgestellt, mit denen sich das Tragverhalten von Verbindungen verbessern lässt.  Ein weiterer Beitrag stellt neue Möglichkeiten in der Bemessung und Ausführung von exzentrisch oder in Gruppen angeordneten Durchbrüchen vor. Neue Lösungen zur Realisierung punktgestützter Flachdecken unter Verwendung von mechanischen Verbindungsmitteln runden den ersten Block ab. 

In einem interaktiven Format werden am zweiten Tag der Veranstaltung pragmatische Ansätze für eine Wiederverwendung tragender Holzbauteile aus Rückbau diskutiert. Außerdem werden Holzhochhäuser auf der Fachtagung diskutiert, sowie länderspezifische Ansätze und Erfahrungen, baurechtliche Aspekte und illustrieren Schlüsselelemente in der erfolgreichen Realisierung solcher Bauwerke.

Gemäß Fortbildungsordnung der Ingenieurkammer Baden-Württemberg ist die Veranstaltung mit 4 Fortbildungspunkten anerkannt.

Anmeldeschluss ist der 15. September 2024.
Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in diesem Flyer.

Bald ist es wieder soweit: Die Fachveranstaltung für den Holzbau findet im Kölner Gürzenich statt.

Spannende Vorträge von Expert:innen unter anderem zu den Themen „Nachhaltigkeit in der Planung“, „Bauen und Sanieren mit Holz im bezahlbaren Wohnungsbau“ sowie „BIM in der Praxis“ versprechen einen informativen und abwechslungsreichen Kongress. Diskussionsrunden, Kaffeepausen zum Netzwerken sowie eine begleitende Fachausstellung runden die Veranstaltung ab.

Weitere Informationen zum Kongress finden Sie auf der Veranstaltungswebsite.

Weitere Angebote

Weitere Informations- und Weiterbildungsangebote finden Sie bei diesen Anbietern:

Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz besteht seit 1950 als Körperschaft des öffentlichen Rechtes mit den vier Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Städtebau.

Zu Themen wie dem energieeffizienten Planen und Bauen in der Architektur, bietet die Architektenkammer landesweit regelmäßig Veranstaltungen, Fortbildungen und Informationen, Das aktuelle Programm gibt es unter: https://www.diearchitekten.org/top-menue/fuermitglieder/fortbildung/

Zum Thema Kreislaufwirtschaft und dem nachhaltigen Umgang mit grauer Energie bietet die Architektenkammer einen eigenen Podcast an: https://www.diearchitekten.org/quicklinks/newsroom/detail/noch-gut-graue-energie/

Beim Bauen fallen große Mengen an mineralischen Abfällen an, die nach entsprechender Aufbereitung als Sekundärbaustoffe in den Stoffkreislauf zurückgeführt werden können. Das Bündnis „Kreislaufwirtschaft auf dem Bau in Rheinland-Pfalz“ fördert den Einsatz dieser gütegesicherten RC-Baustoffe und setzt sich für eine stärkere Kreislaufwirtschaft im Bausektor ein.

Bündnispartner sind neben den relevanten Ministerien die kommunalen Spitzenverbände sowie Kammern und Landesverbände aus dem Baubereich.   

Expertinnen und Experten sowie Fachleute aus dem Baubereich finden auf der Webseite des Bündnisses Fachinformationen, Termine zu Fachgesprächen sowie Best-Practice-Beispiele.

Die FNR bietet regelmäßig interessante Fortbildungsveranstaltungen und Seminare. Besonders das Bauen mit nachhaltigen, nachwachsenden Rohstoffen steht im Mittelpunkt und wird zielgruppenorientiert für kommunale Entscheider und Fachleute aufbereitet. Empfehlenswert sind beispielsweise folgende Veranstaltungsreihen:

Themennachmittage Holzbau

Auf Zukunftskurs: Öffentliches Bauen mit Holz

Weitere Veranstaltungen zum Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen sind auf der Internetseite der FNR zu finden.

Als kompetenter Dienstleister unterstützt die Energieagentur Rheinland-Pfalz Kommunen bei der Umsetzung von Aktivitäten zur Energiewende und zum Klimaschutz mit unabhängigen, produkt- und anbieterneutralen Informationen.

Die Energieagentur bietet regelmäßig Veranstaltungen für Kommunen an: veranstaltungen.energieagentur.rlp.de

Informationen und Projekte zum ökologischen Bauen und Sanieren gibt es unter: www.energieagentur.rlp.de/projekte/bauen-sanieren

Auf der Plattform des INFORMATIONSDIENST HOLZ finden Wissenssuchende jeder Zielgruppe fachliche Informationen, Publikationen sowie Praxisbeispiele zum Bauen mit Holz.

Die Fachberatung Holzbau des INFORMATIONSDIENST HOLZ leistet individuelle und firmenneutrale Hilfestellung beim Planen und Bauen mit Holz - von prinzipiellen Fragen beim Gebäudeentwurf bis zum Detail in der Ausführung. Das können technische Eigenschaften von Bauprodukten, baurechtliche Belange, konstruktive und statische Fragestellungen oder bauphysikalische Zusammenhänge sein.

Architekten und Ingenieure, öffentliche und private Bauentscheider, Lernende und Lehrende sowie Medienvertreter erhalten hier qualifiziert und unbürokratisch Auskunft von Fachleuten, deren Wissen auf dem aktuellen Stand ist.

Mehr Informationen unter informationsdienst-holz.de

Das zentrale Portal des Bundes informiert zu den Themen nachhaltiges Planen, Bauen, Sanieren und Betreiben von Gebäuden und Liegenschaften.

Das Bundesbauministerium hat mit dem Leitfaden Nachhaltiges Bauen und dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) ein Instrumentarium entwickelt, das eine ganzheitliche Berücksichtigung der Nachhaltigkeit von Gebäuden ermöglicht und ein Verfahren zur Qualitätssicherung definiert – verpflichtend für Bundesgebäude, aber ebenso anwendbar für andere öffentliche und private Bauvorhaben. Nach Abschluss einer Baumaßnahme kann so die Nachhaltigkeit nach festgelegten Kriterien und Bewertungsmaßstäben transparent dokumentiert werden und auch in die Nachhaltigkeitsberichterstattung einer Organisation einfließen.

Flankierend wurde das Netzwerk „Nachhaltige Unterrichtsgebäude“ initiiert. Das Netzwerk dient dem Informations- und Erfahrungsaustausch zum Nachhaltigen Bauen von Unterrichtsgebäuden insbesondere auf kommunaler Ebene. Die Themen der Netzwerkarbeit greifen aktuelle Fragestellungen und Diskussionen der täglichen Praxis auf.

Mehr zum Informationsportal Nachhaltiges Bauen unter: www.nachhaltigesbauen.de

Das Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz ist Forum für die aktuelle Auseinandersetzung rund ums Planen und Bauen sowie die sie bestimmenden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Ziel ist es, Baukultur, Baukunst und Umweltgestaltung zu fördern.

Baukultur und Architektur sollen als Gemeinschaftsaufgabe in ihrer Bedeutung für den Alltag jedes Menschen stärker ins Bewusstsein gerückt werden. Als lebendiger Veranstaltungsort und Treffpunkt für alle Themenfelder in den Bereichen Baukultur, Architektur und Stadtplanung dient die öffentliche Galerie als Plattform für Baukulturvermittlung.

Aktuelle Veranstaltungen gibt es unter: https://www.zentrumbaukultur.de/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltungen.html

Die Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt GmbH (ZEBAU) bietet Bauherren, Planenden und Kommunen mit der Seminarreihe „ZukunftswissenBau“ kostenfreie Online-Seminare und Fortbildungen zu aktuellen baupolitischen Themen sowie Knowhow zum energieeffizienten, klimabewussten Planen und Bauen an.

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm finden Sie auf der Webseite der ZEBAU.