© ARGE Huth und Leber Architekten

© ARGE Huth und Leber Architekten

© ARGE Huth und Leber Architekten

Foto und Link zum Artikel über das neue Firmengebäude des Unternehmens Arenz

© Hannsjörg Pohlmeyer

Das neue Firmengebäude des Unternehmens Arenz Textilhandelsgesellschaft mbH setzt in der Gestaltung und der Ökologie neue und zukunftsweisende Akzente im Gewerbebau.

Foto und Link zum Artikel über die Kita Hanni Kipp

© ARGE Huth und Leber Architekten

Die Kindertagesstätte „Haus des Kindes“ in Alzey wurde 2013 eingeweiht. Der Holzständerbau wurde in Elementbauweise mit 40 cm starken Außenwänden errichtet.

Foto und Link zum Artikel über den DTC Hightech Holzpavillon

© Hannsjörg Pohlmeyer

Der „DTC Hightech Holzpavillon“ im Pfälzerwald am Rande der Gemeinde Frankenstein ist nicht nur ein eleganter Blickfang, sondern auch innovativ und nachhaltig.

Foto und Link zum Artikel über die Mensa Römercastell

© Hannsjörg Pohlmeyer

Eine konstruktive und inhaltliche Auseinandersetzung mit Holzwerkstoffen – das stand beim Bau der Mensa des Gymnasiums „Am Römerkastell“ in Bad Kreuznach im Mittelpunkt.

Foto und Link zum Artikel über die Holzbrücke Schönecken

© Hannsjörg Pohlmeyer

Im rheinland-pfälzischen Schönecken steht eine ganz besondere Brücke. Sie ist der Prototyp eines innovativen Tragwerksystems aus Holz, entstanden aus der Zusammenarbeit eines Forschungsprojekts der Hochschule Trier mit dem Holzbauunternehmen Floss.

Foto und Link zum Artikel über das Gesundheitszentrum Büchenbeuren

© Hannsjörg Pohlmeyer

Das Gesundheitszentrum in Büchenbeuren im Hunsrück war landesweit das erste dreigeschossige Gebäude in Massivholzbauweise, das damals im Zeitraum 2010/2011 gebaut worden ist.

Foto und Link zum Artikel über das Sportfunktionsgebäude Herschbach

© Hannsjörg Pohlmeyer

Harte Schale, weicher Kern – so lässt sich das Sportfunktionsgebäude des SV Herschbach beschreiben. Der Experimentalbau im Oberwesterwald kombiniert die Eigenschaften verschiedener Materialien miteinander. 
 

Foto und Link zum Artikel über Laubhölzer im Baubereich

© Holzkompetenzzentrum Trier

Wie lässt sich Laubholz mit geringem Durchmesser, sogenanntes Laubschwachholz, stofflich nutzen? Diese Frage ist nicht neu, gewinnt aber zunehmend an Dringlichkeit.

Ein zukunftsfähiges und energieeffizientes Mehrfamilienhaus aus nachhaltigen Baumaterialien - diesen Traum erfüllten sich das Bauherren-Ehepaar Laura und Michael Reifenberg aus Herschbach im Westerwald.
 

Foto und Link zum Artikel über den Neubau des Amtsgerichts in Bitburg

Visualisierung des zukünftigen Amtsgerichts in Bitburg © hammeskrause architekten

In Bitburg entsteht aktuell ein Neubau für das dortige Amtsgericht, der sich durch eine energieeffiziente und nachhaltige Bauweise auszeichnet und eine Vorbildfunktion im Rahmen der Klimaziele des Landes Rheinland-Pfalz einnehmen wird.

Dank der flexiblen und modularen Holzbauweise konnte die 2015 auf dem Flughafen in Hahn errichteten Erstaufnahmeunterkünfte für Geflüchtete im Jahr 2017 zu modernen Wohnunterkünften für Studierende der Polizei umgebaut werden.

Foto und Link zum Artikel über die Aufstockung der Gemeindeverwaltung Wallmerod

© Hannsjörg Pohlmeyer

Nachdem der vorhandene Neubau des Verwaltungsgebäudes nach 15 Jahre Nutzung zu klein wurde, entscheid sich die Verbandsgemeinde Wallmerod 2019/20 für eine Aufstockung. Die moderne Holzbauweise ermöglichte eine Aufstockung des Gebäudes im laufenden Betrieb.

Foto Passivhaus Familie Dietz Gartenseite

Jutta und Albert Dietz beschlossen vor rund 15 Jahren ein Passivhaus in Niederdürenbach im Kreis Ahrweiler zu bauen, um möglichst energieeffizient zu wohnen. Im Interview berichtet Albert Dietz von den Erfahrungen aus der Bauphase und dem Leben und Arbeiten im Passivhaus.

Modulschule Prüm

© Hannsjörg Pohlmeyer

Im Regino-Gymnasium in Prüm steht eine umfangreiche Kernsanierung des Schulgebäudes an. Um auch während der Renovierungsphase einen reibungslosen Unterrichtsablauf zu gewährleisten, wird aktuell in unmittelbarer Nähe ein Ersatzgebäude errichtet.

© t-lab / Technische Universität Kaiserslautern

Im Diemersteiner Tal entsteht wurde mit der Werk- und Forschungshalle ein erstes Gebäude eines neues Campus errichtet. Ein interdisziplinäres Team aus Forschenden, Studierenden und Lehrkräften der TU Kaiserslautern hat die Halle selbst geplant und gemeinsamt mit einer Fachfirma errichtet.